Saisonauftakt: 2 Siege – 2 Niederlagen 1


Durchwachsene Bilanz der Schach-Mannschaftskämpfe am Sonntag,21.10.

Für die vier Teams der Schachunion Ebersberg-Grafing gab es am Wochenende zwei Siege und zwei Niederlagen

 

Regionalliga Südost:

SK Gröbenzell II – SU Ebersberg/Grafing 5,5:2,5

Die 1.Mannschaft der Schachunion gastierte zum Auftakt der Regionalliga Südost beim SC Gröbenzell II, der einzigen 2.Mannschaft eines Vereins in dieser Liga, die aber angesichts der Wertungszahlen sicher zu den stärksten Mannschaften der Regionalliga zählt.

Nicht unerwartet hatte die Schachunion als klarer Aussenseiter keine Chance und verlor deutlich mit 2,5:5,5.

An den acht Brettern gab es vier Niederlagen ( Ulrich Zenker an Brett 1,Arthur Gil an 6, Christian Krause an 7,Helmut Behrndt an 8), drei Unentschieden ( Christian Graf an 2,Georg Schweiger an 3, Jan Block an 5) und nur einen einzigen Sieg von Christian Peter, der aber an Brett 4 nach einem Figureneinsteller seines Gegners in ausgeglichener Stellung durchaus glücklich zustande kam.

Die spektakulärste Partie war an Brett 5 zu sehen, wo Jan Block unter Figurenopfer für Angriff alles auf eine Karte setzte. Nach taktisch wilden Verwicklungen bei wechselnden Chancen konnte sich sein Kontrahent schließlich mit Dauerschach ins Remis retten.

Die nötigen Punkte im Abstiegskampf müssen in anderen Begegnungen erzielt werden.

 

Kreisliga Inn-Chiemgau:

SK Waldkraiburg I – SU Ebersberg/Grafing  II 6,5:1,5

Die „Zweite“ der Schachunion Ebersberg-Grafing hatte ihren Saisonstart bereits am 7.10. da hier heuer 12 Mannschaften antreten. Das Auftaktspiel wurde klar mit 5,5:2,5 beim SK Altötting gewonnen.

Im Auswärtsspiel am vergangenen Sonntag beim Ligafavoriten SK Waldkraiburg I war die junge Schachunion-Zweite mit ihrem Mannschaftsführer Christoph Keil klar unterlegen und verlor mit 1,5:6,5. Nur Keil selbst konnte an Brett 3 mit seinem Sieg den vollen Punkt einfahren. Gerhard Grundhammer erreichte an Brett 2 ein Remis, während die übrigen sechs Spieler jeweils Niederlagen erlitten (Johannes Einzinger, Gino Haußmann, Arpad Botos, Moritz Reindl, Bela Csatlos, Joe Winkler).

 

A-Klasse Inn-Chiemgau:

SU Ebersberg/Grafing III – SK Zorneding/Pöring I 6:2

Ein erfreulicher Saisonauftakt gelang der „Dritten“ der Schachunion  im interessanten Landkreisderby gegen den A-Klasse-Aufsteiger SK Zorneding-Pöring I. Die Schachunion III setzte sich mit dem souveränen 6:2 Erfolg gleich an die Spitze der Tabelle.

An den acht Brettern schaffte das Team um Mannschaftsführer Klaus Rudolph fünf Siege (Karl-Heinz Hartmann an 1, Wolfgang Heyartz an 2, Dietmar Güntner an 6, Martin Kirsch an 7 und Gisbert Wolfram an 8). Die Partien an Brett 3 und 5 endeten Remis (Peter Niedermaier, Werner Clausnitzer) und an 4 gab es die einzige Niederlage (Klaus Rudolph).

Durch die Erfolge von Hartmann und von Heyartz an den beiden Spitzenbrettern über die Nachwuchshoffnungen der Zornedinger (Oliver Schumann an 1 und Robert Lörner an 2) ging die Schachunion III sogar mit 4:0 in Führung- eine Vorentscheidung.

 

B-Klasse Inn-Chiemgau Nord:

SU Ebersberg/Grafing IV – SF Rosenheim II 4:2

Überzeugend war auch der Auftakt der vierten Mannschaft der Schachunion unter   Mannschaftsführer Fabian Ortner. Das Team, übrigens die einzige vierte Masnnschaft in dieser Spielklasse, bezwang in der 1.Runde der B-Klasse die Schachfreunde Rosenheim II mit 4:2. In der B-Klasse wird nur mit jeweils sechs Spielern pro Team gespielt.

Während am Spitzenbrett Ernst Böhm verlor und an 2 und 3 Dominik Huber und Fabian Ortner jeweils ein Remis erkämpften, war die Schachunion IV an den Brettern 4-6 klar überlegen: Hier gewannen Gerhard Schmitt, Cedric Cerino und Neumitglied David Sedlmayr ihre Begegnungen.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Saisonauftakt: 2 Siege – 2 Niederlagen

  • jan Block

    Vielen Dank für den wohlmeinenden Artikel. Nach der Computeranalyse sollte es allerdings heißen: „… der Versuch, durch Kaffeehausschach zu schnellem Vorteil zu kommen, wurde durch den Gegner korrekt vereitelt. “ Ich kann von Glück sagen, dass ich nicht verloren habe…
    jan