Zwar in Abstiegsgefahr, aber mit Hoffnung


SU Ebersberg-Grafing I verliert beim SK Ingolstadt knapp mit 3,5:4,5

Die Schachunion Ebersberg-Grafing hatte ihre Chancen, aber es hat schließlich doch nicht gereicht: Beim spannenden Abstiegsduell in der 5. Runde der Regionalliga musste die Schachunion gegen den punktgleichen SK Ingolstadt eine knappe, schmerzende 3,5:4,5 Niederlage hinnehmen und liegt mit nunmehr 2:8 Mannschaftspunkten auf dem neunten und damit vorletzten Platz der Tabelle. Die Lage ist aber keineswegs hoffnungslos, denn es sind noch vier Kämpfe auszutragen, darunter auch die beiden gegen die direkten Abstiegskonkurrenten Tegernsee (24.2.) und Tabellenschlusslicht Grafenau (24.3.), zwei als schwächer eingeschätzte Gegner, sodass der Abstieg in die Bezirksliga Oberbayern aus eigener Kraft vermieden werden könnte. Es könnte sogar sein, dass heuer aus dieser Regionalliga nur eine Mannschaft in die Bezirksliga absteigen muss.

In Ingolstadt konnte die ersatzgeschwächte Schachunion an den acht Brettern sogar drei Partien gewinnen (Schweiger, Block, Gil) und dennoch reichte es nicht, da nur Krause ein Unentschieden schaffte und sich vier Akteure geschlagen geben mussten (Zenker, Graf, Peter, Grundhammer).

Die Gastgeber, die 1.Mannschaft des stärksten Ingolstädter Schachvereins, hatten auch schon bessere Zeiten gesehen und sogar schon zwei Klassen höher gespielt. Nach einigen Abgängen jedoch befanden sie sich durchaus auf Augenhöhe mit den Ebersberger Gästen. Auch nach drei Stunden Spielzeit hätte noch niemand Prognosen über den Ausgang des Abstiegsduells anstellen können.

Die erste beendete Partie des Tages war die an Brett 7, wo der Senior Christian Krause ein sicheres Remis erzielte An nahezu allen anderen Brettern liefen spannende, unklare Kampfpartien, zum Teil mit hochbrisanten Zeitnotpahasen. Pech hatte der als Joker eingesetzte Ersatzspieler Gerhatrd Grundhammer an Brett 8: Mit seinem scharfen Lettischen Gambit kam er zunächst in Vorteil, stellte dann aber eine Figur ein und verlor die schon als gewonnen gedachte Partie. An Brett 6 siegte Arthur Gil nach spannendem Kampf durch Zeitüberschreitung seines Gegners. Eine glänzende Leistung bot wieder einmal Jan Block an 5: Sein Gegner rettete sich zwar noch in ein Läuferendspiel, doch mit seinen beiden Mehrbauern siegte Block mit souveräner Technik .Leider kam an Brett 2 Christian Graf gegen die positionell starke Spielweise seines Gegners ins Hintertreffen und konnte sein Läuferendspiel nicht halten. Damit stand es 2,5: 2,5 und Mannschaftsführer Georg Schweiger (Brett 3) brachte sein Team sogar in Führung, als er in einer unorthodox gespielten, abwechslungsreichen Partie schließlich ein Mattnetz knüpfen konnte.

Mittlerweile war jedoch Christian Peter an 4 klar ins Hintertreffen geraten und musste schließlich kapitulieren – Zu einem Zeitpunkt, als auch am Spitzenbrett bereits die Wende zum Vorteil des Ingolstädters geschehen war: Der Grafinger Ulrich Zenker agierte an Brett 1 leider erneut glücklos. Mit konsequentem und klarem positonellem Spiel hatte er zunächst nachhaltigen Druck entwickelt, bis er im Mittelspiel durch eine kleine Unaufmerksamkeit einen Bauern einstellte. Sein starker Gegner konnte daraufhin das für ihn plötzlich vorteilhafte Endspiel technisch präzise zum Sieg führen.

Zur 6. Runde der Regionalliga muss die Schachunion am 3.2. beim SV Ilmmünster antreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.