Spannung und Dramatik am Tegernsee


Schach: Regionalliga Südost

Spannung und Dramatik pur:

Schachunion Ebersberg-Grafing holt beim TV Tegernsee ein 4:4 Unentschieden

Ebersberg – Durchatmen bei der Schachunion Ebersberg-Grafing, noch hat sie alle Chancen, den Abstieg aus eigener Kraft zu vermeiden. In der 6.Runde der Regionalliga Südost kamen die Landkreisvertreter beim TV Tegernsee zu einem hart erkämpften 4:4 Unentschieden und liegen mit 3:9 Mannschaftspunkten auf dem 8.Platz der Zehnertabelle.

Die Begegnungen gegen die beiden hinter der Schachunion liegenden Vereine (Gräfelfing und Germering) stehen noch aus.

In dem überaus spannenden Match errang die Schachunion an den acht Brettern drei Siege ( Peter, Graf, Block ), zwei Begegnungen endeten unentschieden (Schweiger, Krause) während drei Spieler ihre Partien verloren ( Zenker, Guzsvany, Gil).

Die Tegernseer Truppe ist dank hervorragender Jugendarbeit das Team mit dem jüngsten Altersdurchschnitt, und bekanntlich ist der Kampf gegen aufstrebende Jugendtalente, die von Monat zu Monat besser werden, besonders schwer.

Dennoch begann es sehr gut für die Schachunion. Zunächst schaffte Jan Block mit starker Leistung an Brett 8 die 1:0 Führung, er bezwang mit Christian Schnegelberg einen U16-Spieler, der schon über 1900 DWZ-Punkte aufzuweisen hat.

Es folgte das 2:0 durch Christian Peter an Brett 4. Er hatte es mit Christoph Pölt zu tun, dem besten Nachwuchsspieler aus Tegernsee , der schon an mehreren deutschen Jugendmeisterschaften erfolgreich teilgenommen hat. Mit seiner ganzen Erfahrung startete Peter einen für seinen Gegner verblüffenden Konterangriff, den dieser nicht parieren konnte.

Alle anderen Partien waren noch lange hart umkämpft und schwer einzuschätzen. Leider unterlag an Brett 6 Arthur Gil seinem Gegner, da er mit seinem Wolga-Gambit nicht genügend Kompensation erlangte.

Schwer hatten es die beiden Spitzenbretter der Schachunion im Duell mit dem starken Trainerehepaar Manakow.

Arpad Guzsvany unterlief in Zeitnot an Brett 2 in unklarer Stellung ein Fehler gegen die Internationale Meisterin Marina Manakow, nach dem er kapitulieren musste.

Lange hatte FM Ulrich Zenker an Brett 1 gegen Ilya Manakow gut mitgehalten. In einer äußerst verwickelten Kampfpartie hatte Manakow bei einem taktischen Schlag jedoch weiter gerechnet und Zenker musste aufgeben.

An Brett 3 konnte Georg Schweiger in einem komplizierten, wechselvollen Duell schließlich remisieren Etwas glücklich für die Schachunion gelang Christian Graf an Brett 5 die Wende in seiner Partie, als er einen Konterangriff landen konnte, der die Partie schlagartig mit einem dreizügigen Matt beendete. Damit stand es 3,5:3,5!

Senior Christian Krause (75), früherer Bundesligaspieler, saß an Brett 7 einer der besten Jugendspielerinnen Bayerns gegenüber und versuchte noch lange seine Partie zu gewinnen, musste sich aber schließlich doch mit Remis zufriedengeben, was den 4:4 Endstand bedeutete.

In der 7. Runde am 25.Februar gastiert die Schachunion beim TSV Trostberg.