Schachunion Ebersberg-Grafing verliert mit 3:5 gegen SF Starnberger See

TH144413Die Schachunion ist in ihrem JubilĂ€umsjahr 2015 ( 50 Jahre seit GrĂŒndung ! ) in akuter Abstiegsgefahr: Nach der ĂŒberraschenden Pleite bei Bayerwald Regen in der 5.Runde musste die Schachunion Ebersberg-Grafing am vergangenen Sonntag auch in der 6.Runde der Regionalliga SĂŒdost gegen die SF Starnberger See eine 3:5 Niederlage hinnehmen .
Sie liegt nun mit 5:7 Mannschaftspunkten auf dem 8.Platz der Zehnertabelle, punktgleich mit dem Vorletzten SC Bayerwald , andererseits auch nur einen Punkt vom Tabellenvierten SK Germering ( 6:6) entfernt.
FĂŒr grĂ¶ĂŸte Spannung ist gesorgt in den noch ausstehenden drei Begegnungen, denn die Schachunion trifft hier noch auf GrĂ€felfing , Germering und Tegernsee , die alle mit derzeit 6:6 Mannschaftspunkten einen Punkt vor ihr liegen.

Die Begegnung gegen das Team vom Starnberger See war lang umkÀmpft und offen.
An Brett 8 hatte Gino Haußmann eine schwere Aufgabe gegen den Ă€ltesten Spieler der GĂ€ste , der ihn mit seiner Routine und starker Leistung in eine sehr schwierige Position brachte. Diese Partie war ebenso nicht zu halten wie auch die von Arthur Gil an Brett 5.
In blendender Form prĂ€sentierte sich erneut Melik Kramer an Brett 6, der souverĂ€n fĂŒr einen vollen Punkt und neue Hoffnung sorgte.
MannschaftsfĂŒhrer Georg Schweiger an Brett 3 , Christian Krause an 4 und Georg Becher an 7 konnten jeweils ein sicheres Remis beisteuern.
Der Zwischenstand war damit 3,5:2,5 fĂŒr die Starnberger , aber immer noch bestanden berechtigte Hoffnungen auf ein Mannschaftsunentschieden.
Alles hing nun vom Ausgang der Partien an den beiden Spitzenbrettern ab

An Brett 2 spielte FIDE-Meister Ulrich Zenker mit vollem Risiko. Er opferte eine Figur fĂŒr praktische Angriffsschancen, und erlangte auch klaren Vorteil. Nur :wurde sein Mut leider nicht belohnt, denn zu guter Letzt konnte sich sein Kontrahent nach einem Fehler in ein Dauerschach und damit ins Remis retten.
In der lĂ€ngsten Partier des Tages lieferte sich Christian Graf an Brett 1 mit dem Starnberger FIDE-Meister Bernd Salvermoser ein kompliziertes Duell. Etwa 60 ZĂŒge lang hatte er eine ausgeglichene Stellung und verteidigte sich umsichtig, bei knapp werdender Bedenkzeit errang Salvermoser schließlich aber doch noch die Oberhand und gewann..

Die Schachunion Ebersberg-Grafing gastiert in der 7.Runde am 22.Februar beim SK GrÀfelfing und steht dabei unter gehörigem Erfolgsdruck.