SU unterliegt Tabellenführer

Kreisliga Inn-Chiemgau

Den Coup der letzten Saison konnte die Schachunion Ebersberg-Grafing diesmal nicht wiederholen: Beim Tabellenführer MTV Ingolstadt gab es am vergangenen Sonntag in der 4. Runde der Bezirksliga Oberbayern eine herbe 2:6 Niederlage.

In der Saison 22/23 hatte die Schachunion den damaligen Tabellenführer MTV Ingolstadt mit einem sensationellen 6:2 Sieg um den Aufstieg in die Regionalliga gebracht, diesmal nahmen die Ingolstädter ebenso deutlich Revanche.

Die Ausgangslage war klar: Der MTV strebt der Meisterschaft und damit dem Aufstieg entgegen, das Ziel die Schachunion dagegen ist es, in dieser starken Bezirksliga den Abstieg zu vermeiden.

Und es begann nicht schlecht für die Schachunion: An Brett 4 holte Mannschaftsführer Georg Schweiger ein sicheres Remis heraus, ebenso unentschieden endete die Partie von Routinier Christian Graf an Brett 4 gegen das 13jährige Ingolstädter Top-Talent Leo Navarro-Jahnke.

Nach etwa drei Stunden unterlag Christoph Keil Brett 6 gegen einen sehr erfahrenen Spieler mit weit besserem Rating, doch an den anderen Brettern gab es komplizierte, zweischneidige Kämpfe, deren Ausgang ungewiss war.

Einem letztlich unwiderstehlichen Angriff sah sich allerdings Christian Peter an Brett 5 ausgesetzt, seine Niederlage bedeutete das 1:3 aus Schachunion-Sicht. Eine weitere Punkteteilung im ausgeglichenen Turmendspiel schaffte an Brett 7 Arthur Gil.

Die restlichen drei Partien, in denen sich die Schachunion gute Chancen ausrechnen konnte, kippten jedoch nach und nach. Joker Helmut Behrndt an Brett 8 stand zunächst klar überlegen, geriet jedoch nach einem Fehler auf die Verliererstraße.

Sehr kreativ und einfallsreich kämpfte Stefans Kasims an Brett 2. Nach spektakulärem Opfer schien er mit seinem Angriff durchzudringen, doch sein Kontrahent konnte sich ins für ihn glückliche Remis retten.

Besonders schade war es, dass Marko Maksimovic am Spitzenbrett für sein durchdachtes Konzept nicht belohnt wurde: Mit positionell druckvollem Spiel erreichte er die klar bessere Stellung, doch nach einem einzigen, jedoch entscheidenden Fehler musste er kapitulieren.

Insgesamt war der MTV Ingolstadt sicher stärker, aber der Sieg war mit 6:2 wohl zu hoch ausgefallen. Die Schachunion hat nunmehr 3:5 Mannschaftspunkte.

Am Sonntag, den 4.Februar muss sie in der 5.Runde beim TSV Trostberg II antreten und versuchen, mit einem Sieg den Mittelfeldplatz zu festigen.

Kreisliga Inn-Chiemgau

Ebenso wie die „Erste“ der Schachunion erlitt auch die Schachunion II eine deutliche 2:6 Niederlage bei der SG Vogtareuth-Prutting, und ist mit derzeit 3:3 Mannschaftspunkten in der Tabelle wieder zurückgefallen.

An den acht Brettern erzielte Georg Becher den einzigen Partiegewinn für die Schachunion II, zwei Spieler remisierten ihre Partien (Peter Niedermaier, Bela Csatlos ), während fünf Spieler unterlagen (Johannes Einzinger, Wolfgang Heyartz, Martin Kirsch, Dietmar Güntner, Klaus Rudolph).

Im Nachholspiel der 3. Runde am 28.1. tritt die Schachunion II beim SC Prien an.

B-Klasse Inn-Chiemgau Nord

Die dritte Mannschaft der Schachunion, die mit zwei Siegen in den ersten beiden Runden einen furiosen Start hingelegt hatte, wurde nun an der Tabellenspitze abgelöst.

Beim Rosenheimer SV III verlor sie knapp mit 2,5:3,5.

An den sechs Brettern errang Gerhard Schmitt an Brett 6 den vollen Punkt, drei Spieler remisierten ihre Partien (Josef Winkler an 2, Ernst Böhm an 4 und der Jugendspieler Gero von Törne an 5). Dem standen zwei Niederlagen gegenüber (Werner Clausnitzer an 1 und Gisbert Wolfram an 3). Mannschaftsführer Fabian Ortner fehlte diesmal.

Vom Nachholspiel bei Wasserburg II am 28.1. erhofft sich die Schachunion III allerdings wieder einen Sieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert