Insgesamt erfreulicher 4. Spieltag


Niederlage für die Erste, Unentschieden der Zweiten, Siege der Dritten und Vierten


Regionalliga Südost:

SK Passau II – Schachunion Ebersberg/Grafing 5:3

gesondeter Bericht


Kreisliga Inn-Chiemgau:

SU Ebersberg/Grafing II – SC Prien I 4:4

Für die junge Schachunion-Zweite mit Mannschaftsführer Christoph Keil war es schon die fünfte Begegnung der neuen Saison, und das Minimalziel wurde erreicht: Gegen den SC Prien I schaffte das erneut ersatzgeschwächte Team immerhin ein 4:4 und darf weiter hoffen, mit Siegen gegen direkte Mitkonkurrenten in den nächsten Runden das Abstiegsgespenst zu vertreiben.

In der überaus dramatischen Begegnung war Spannung pur geboten. Nach drei Niederlagen von Gerhard Grundhammer an 2, Bela Csatlos an 7 und David Sedlmayr an 8 konnten die Gastgeber wenigstens durch die Siege von Moritz Reindl an 6 und Gino Haußmann an 5 wieder Hoffnung schöpfen. Insbesondere Haußmann gewann es eine äußerst spannende Schlacht voller taktischer Finessen.

An den restlichen drei Brettern wurde noch sehr lange erbittert gekämpft, selbst ein Gesamtsieg schien trotz des 2:3 Rückstands noch im Bereich des Möglichen. Christoph Keil an Brett 3 bemühte sich jedoch trotz seines bereits in der Eröffnung erlangten Vorteils vergeblich, sein Turmendspiel mit Mehrbauer zu gewinnen. Nach langen Bemühungen musste er sich mit Remis zufrieden geben.

Besser lief es für den Senior im Team, Siegfried Kunz. Der Hohenlindener arbeitete zäh und hartnäckig daran, seinen Endspielvorteil zu verwerten, als krönender Abschluss gelang ihm sogar noch eine überraschende Mattwendung.

Damit 3,5:3,5 und die an Spannung eh nicht zu überbietende Auseinandersetzung am Spitzenbrett bei Johannes Einzinger wurde zu einem Nervenkitzel, bei dem jedes denkbare Ergebnis möglich war. Schließlich stand das Remis und damit das Gesamtunentschieden fest.


A-Klasse Inn-Chiemgau:

SK Wasserburg I – SU Ebersberg/Grafing III 3,5:4,5

Das mit Spannung erwartete Spitzenduell der A-Klasse zwischen den mit je 6:0 Punkten punktgleichen Mannschaften des SK Wasserburg I und der Schachunion III verlief  spektakulär und äußerst abwechslungsreich. Für die Dramatik und den Siegeswillen spricht schon die Tatsache, dass es nur ein einziges Remis und sieben entschiedene Partien gab.

Schon relativ früh geriet die Schachunion III durch Niederlagen von Gisbert Wolfram (Brett 8) und Werner Clausnitzer an Brett 5 mit 0:2 in Rückstand. In Partien mit ständig wechselnden Chancen setzten sich schließlich Martin Kirsch an 7 und Klaus Rudolph an 4 mit risikofreudigem Angriff durch: Ausgleich zum 2:2. In Zeitnot unterlag Wolfgang Heyartz am Spitzenbrett dem Wasserburger Jungstar Rudolf Kobl (DWZ 2065), was wiederum Helmut Behrndt mit seinem Sieg an Brett 2 ausgleichen konnte. Dem Ex-Wasserburger Peter Niedermaier, der nun schon seit Jahren für die Schachunion erfolgreich ist, gelang es, durch gefährliche Mattdrohungen eine Figur und damit die Partie zu gewinnen. Für die endgültige Entscheidung sorgte Dietmar Güntner an Brett 6, der nach turbulenter Partie sein schwieriges Endspiel remis halten konnte.

Insgesamt eine echte, kampfbetonte Spitzenpaarung, die auch anders hätte ausgehen können. Mit 8:0 Punkten liegt die Schachunion III jetzt alleine auf Platz 1 der A-Klasse und darf sich wohl berechtigte Hoffnungen auf einen Aufstieg in die Kreisliga machen.


B-Klasse Inn-Chiemgau Nord:

RW Klettham SAB – SU Ebersberg/Grafing IV 2,5:3,5

Das war wohl die Sensation des Spieltages schlechthin: Ohne die Stammspieler von Brett 1bis Brett 4 schaffte die vierte Mannschaft der Schachunion unter Mannschaftsführer Fabian Ortner einen nie erwarteten 3,5:2,5 Sieg beim hohen Ligafavoriten, der 1.Mannschaft von RW Klettham, dem einzigen Schachklub der Kreisstadt Erding(!).

Am Spitzenbrett siegte der junge Dominik Huber über einen Gegner, der 300 DWZ-Punkte mehr hatte, und Fabian Ortner holte an Brett 2 gegen den besten Erdinger Spieler ein Remis, obwohl dieser von seiner Wertungszahl um mehr als 500 Punkte besser gelistet war. Zwar verloren Gerhard Schmitt an 3 und Fabian Vernikel an 5, aber durch die Siege von Cedric Cerino an 4 und von dem Jugendlichen Benedikt Luberstetter an 6 war der knappe Erfolg perfekt.

Damit liegt die 4. Mannschaft der Schachunion in dieser B-Klasse, in der nur mit Sechser-Mannschaften gespielt wird, völlig überraschend mit 6:2 Punkten auf Rang 2 der Tabelle!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.