Kein Sieg für die Mannschaften der SU

Regionalliga Südost 

TV Tegernsee – Schachunion Ebersberg/Grafing 4:4

Die Schachunion Ebersberg-Grafing hat nur noch sehr geringe Erfolgsaussichten im Kampf gegen den Abstieg. Beim TV Tegernsee schafften die Landkreisvertreter zwar ein umkämpftes 4:4 Unentschieden und schoben sich dadurch auf den vorletzten Platz vor dem SK Ingolstadt, aber die Ergebnisse der übergeordneten Ligen haben wohl zur Folge, dass heuer gleich drei Mannschaften von zehn aus der Regionalliga Südost in die Bezirksliga Oberbayern absteigen müssen.

Hinzu kommt, dass die Schachunion in den letzten beiden Runden (15.3. und 29.3. ) noch gegen den Tabellenzweiten Ergolding und den Dritten SK Starnberg spielen muss, zwei äußerst starke Teams. Bei Tegernsee trägt die hervorragende Nachwuchsarbeit Früchte, gleich drei sehr starke Jugendspieler bildeten hier neben drei Trainern ein gutes Team.  

Das Match beim TV Tegernsee war überaus spannend und dramatisch und bis zum Schluss völlig offen, der Spielverlauf war zumeist recht abwechslungsreich, mit etwas Glück und Pech auf beiden Seiten. An den acht Brettern gab es drei Niederlagen ( Christian Graf, Arthur Gil, Christoph Keil), andererseits aber auch drei Siege (Arpad Guzsvany, Georg Schweiger, Gino Haußmann) , zwei Spieler erreichten jeweils ein Remis: Johannes Einzinger und Ulrich Zenker.

Besonders erfreulich war das Debüt von Gino Haußmann an Brett 8, der in dieser Saison seinen ersten Einsatz in der Regionalliga hatte. Als Joker überspielte er sehr souverän einen um 150 DWZ-Punkte stärkeren Gegner.

Wieder einmal war die längste Partie des Tages am Spitzenbrett: Beim Stand von 3,5:3,5 lag nun die ganze Verantwortung beim Grafinger Ulrich Zenker, der seinem erfahrenen Gegner, dem  Schachtrainer Ilya Manakov (ELO 2354) einen großen Kampf lieferte. Mit präziser Endspieltechnik vereitelte er alle hartnäckigen Gewinnversuche Manakovs und schaffte das verdiente Remis.

Kreisliga Inn-Chiemgau

SU Ebersberg/Grafing II -SK Töging II 2:6

Die Schachunion-Zweite mit Mannschaftsführer Klaus Rudolph empfing als Tabellenvierter  den  Tabellenvorletzten SK Töging II und ging überraschend mit 2:6 unter. Die Niederlage ist wohl etwas zu hoch ausgefallen, aber keineswegs unverdient.

Mit nunmehr 7:7 Mannschaftspunkten ist keineswegs jegliche Abstiegsgefahr gebannt, da noch zwei starke Gegner warten. Den Tabellendritten Prien (8:6) trennen vom Tabellenachten Trostberg II (6:8) ganze zwei Punkte, vier Teams weisen 7:7 auf.

An den acht Brettern konnte als einziger Schachunion-Spieler Peter Niedermaier seine Partie an Brett 4 gewinnen. Karl-Heinz Hartmann am Spitzenbrett und Martin Kirsch an Brett 3 schafften gegen höher bewertete Gegner jeweils ein Remis.

SG Vogtareuth-Prutting I –  SU Ebersberg/Grafing III  5:3

Die Schachunion-Dritte mit Mannschaftsführer Fabian Ortner wird erwartungsgemäß in die A-Klasse Inn-Chiemgau absteigen müssen. Das Team liegt zwar auf dem letzten Platz, hielt sich aber beim Tabellenzweiten Vogtareuth-Prutting I erstaunlich gut.

Zwei Spieler konnten ihre Partien gegen Gegner mit weit besserem Rating sogar gewinnen, und zwar gelang dies Fabian Ortner an Brett 5 und Ernst Böhm an 7.Jeweils ein Remis steuerten Moritz Reindl an Brett 2 und Gerhard Schmitt an 8 bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.