Ein Turnier der Superlative


2.Internationales B&O Schach960–Festival in Bad Aibling

GM Daniel Fridmann gewinnt vor GM Vitaly Kunin und GM Vlastimil Hort

Bericht: Georg Schweiger – Fotos: Christoph Keil

Lkrs Ebersberg / Lkrs Rosenheim :

Ein in jeder Hinsicht herausragendes Schachereignis fand vom 6.-8. April statt: Die vom Grafinger Ulrich Zenker gegründete Deutsche Schach960-Stiftung war Ausrichter dieses ganz besonderen Turniers. Spielort des 2.Internationalen B&O Schach960-Festivals war das B&O Parkhotel in Bad Aibling-Mietraching.

Dem Organisator Ulrich Zenker ist es in langer, hervorragender Vorarbeit gelungen, zahlreiche Sponsoren zu finden. Vor allem durch die Unterstützung von Ernst Böhm und seiner B&O-Gruppe betrug der Preisfonds insgesamt 10.000 € und konnte so zahlreiche Spitzenspieler zur Teilnahme motivieren.: Unter den 40 Teilnehmern waren 18 Titelträger, darunter 11 Großmeister aus vielen verschiedenen Nationen, ein in dieser Region bisher einmaliges Niveau. 22 Teilnehmer und damit mehr als die Hälfte hatten eine ELO-Zahl von über 2000.

Das Turnier, bei dem jeder in drei Tagen insgesamt 9 Partien zu spielen hatte, wurde vom Schiedsrichte Chris Nikolai unter hervorragenden Spielbedingungen geleitet und war beste Werbung für das Schach960 , eine Schach-Variante, die vielen auch als Fischer-Random-Chess bekannt ist, da diese kreative Art Schach zu spielen auf den legendären Weltmeister Bobby Fischer zurückgeht.

Seit mehr als drei Jahren propagiert Zenker mit großem Engagement diese innovative Form des Schachspiels, bei der die Figuren auf den Grundlinien vom Computer ausgelost werden, was somit auswendig gelernte Eröffnungstheorie nutzlos werden lässt. Wann hat man das bei einem Schachturnier gesehen, dass auch Spitzenspieler schon bei den ersten Zügen selbstständig nachdenken müssen und unkonventionelles Schach abseits bekannter Eröffnungsschablonen spielen?

Überlegener Turniersieger wurde der aus Lettland stammende deutsche Nationalspieler Daniel Fridmann (ELO 2639 !) mit 7 Punkten, vor einer punktgleichen Verfolgergruppe von 9 Spielern mit je 6 Punkten. Nach Wertung kamen dabei Vitaly Kunin und der Ex-Weltklassespieler Vlastimil Hort (früher einmal Nr.4 der Welt) auf die nächsten Plätze.

Bester Spieler aus der Region war der früher für Rosenheim spielende IM Maximilian Berchtenbreiter, der mit 6 Punkten auf dem 8.Platz landete, bester Spieler aus dem Landkreis Ebersberg war trotz seiner kraftraubenden Doppelbelastung der Organisator FM Ulrich Zenker aus Grafing auf Rang 19.

Den erstmals eingeführten Sonderpreis für den kreativsten Spieler, der in geheimer Abstimmung nur von den jeweiligen Gegnern gewählt werden konnte, erhielt der junge Grafinger Schachunion-Spieler Arpad Botos (4 Punkte, Platz 26).

Die überaus zahlreichen weiteren Preisträger, auch für die diversen Ratingpreise, Damen, Senioren etc. können Interessierte dem veröffentlichten Endstand entnehmen. ( siehe Website der Deutschen Schach960-Stiftung : http://schach960.tk/2-internationales-bo-schach960/  )